Spaß an eigenwilligen Drehungen und intelligenten Scherzen. Gilbert Keith Chesterton begeistert in seinen Erzählungen mit einer paradoxen Verteidigung der Moral

"Wir brauchen mehr Diebstahl, Wohnungseinbrüche und Straßenräuberei", sagt der "ekstatische Dieb", "um die Möbel der Gesellschaft auszuwechseln und umzuarrangieren, um das Mobiliar beziehungsweise das bewegliche Hab und Gut neu zusammenzustellen". Und das macht er dann auch: Alan Nadoway bricht in drei Häuser ein, aber was er mitnimmt oder zurücklässt, wird nicht ganz klar. Dann verlegt er sich auf den Taschendiebstahl. Und auch da verhält er sich nicht so, wie es sich für einen Verbrecher gehört, und auch die "Beraubten" benehmen sich seltsam: Der erste, dem er die Hand in die Tasche steckt, verschwindet und ward nie wieder gesehen. Der zweite bemerkt, was passiert, schlägt dem "Taschendieb" auf den Kopf und geht in einen Pub, wo er seinen Freunden einen ausgibt. Der dritte, ein Musiker, hatte nach dem "Diebstahl" mehr Geld als vorher.

Chesterton

Der englische Autor Gilbert Keith Chesterton liebte das Paradox. So sehr, dass er sogar eine "Verteidigung des Unsinns, der Demut, des Schundromans und anderer missachteter Dinge" schrieb. Auch in seinen Romanen geht es zwar logisch zu (immerhin sind es oft Kriminalgeschichten), aber nicht so, wie der normale Verstand will: Bei Chesterton geht es oft um die Ecke. So wie in seinen jetzt auf deutsch erschienen Stories "Vier verehrungswürdige Verbrecher", in der vier Männer ihre Geschichte erzählen: der "moderate Mörder", der "aufrichtige Quacksalber", der "ekstatische Dieb" und der "loyale Verräter". Und so wie der Dieb nur scheinbar ein Dieb ist, ist auch der Mörder keiner: Er schoss auf den Gouverneur, um ihn vor einem Mord und einem Staatsstreich zu bewahren und ihm durch die Verwundung die Zeit und die Gelegenheit zu geben, sich wieder auf die wahren moralischen Werte zu besinnen.) Und auch die anderen Verbrecher werden nur Verbrecher, um ein Verbrechen zu verhindern.

Die vier Erzählungen, lose durch eine Rahmenhandlung zusammengehalten, sind in ihrer mäandernden Stringenz sehr pfiffig aufgebaut, die überraschenden Wendungen sind nicht vorhersehbar, und erst am Schluss wird das ganze Ausmaß der Täuschungen und Selbsttäuschungen sichtbar. Dabei sind Chestertons Personen sofort lebendig, sie sind fein und direkt gezeichnet, die Dialoge haben oft einen subtilen Humor, und die Atmosphäre wird in rhythmischen, bildhaften, bunten Worten wiedergegeben.

Die Vielschichtigkeit dieser zutiefst philosophischen Erzählungen und die theologischen Implikationen (denn in Chestertons Sinn tarnte sich auch Jesus als Verbrecher, um Gutes zu tun) muss man aber nicht bemerken, um seine Freude am Erfindungsreichtum, am Humor und der Phantasterei zu haben, seinen Spaß an den eigenwilligen Drehungen und intelligenten Scherzen und an den skurrilen Personen, wie Alan, der während eines Einbruchs überrascht wird und erst einmal über Chaucer und "die Tapferkeit der englischen Lady" redet. Über 100 Bücher hat Chesterton geschrieben, irgendwann wird es mal Zeit für eine Gesamtausgabe, damit man diesen Autor in seiner ganzen Fülle entdecken kann.

Gilbert Keith Chesterton: Vier verehrungswürdige Verbrecher. Übersetzt von Boris Greff und Matthias Marx. Verlag Andere Bibliothek. 348 S., 42 Euro

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Novel Dewasa | Cerita...
very interesting article and contain useful information....
novelhot - 25. Jan, 20:19
muss nicht.
Gebraucht gekauft. Und voller Erfolg ("hätte ich...
Kle (Gast) - 28. Dez, 17:13
Das tut
mir leid .... * kichert
Giorgione - 5. Dez, 12:04
danke!
wollte ich meinem Vater eigentlich nur die Tagebücher...
Kle (Gast) - 5. Dez, 10:53
das Becken
hat auch einen Bauch?
oster (Gast) - 21. Feb, 21:31
Meine Rede –
Entspannung wird überschätzt.
Kle (Gast) - 24. Nov, 20:14
die Gleichungen klingen...
wie zwei Bewegungen aus selbem Beweggrund, mit denen...
Kle (Gast) - 24. Nov, 20:12
Ich dächte so:
üben = sich öffnen = sich selbst spüren...
Giorgione - 21. Nov, 09:12

Lesebefehl (-empfehlung)

Counter 2

Haftungshinweis

Für alle externen Links übernehme ich keine Verantwortung und keine Haftung.

Suche

 

Status

Online seit 4042 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Jan, 20:19

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Gelesenes
Gelistetes
Kriminales
Literarisches
Neugekommenes
Rezensiertes
Zitiertes
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren